Fachkräftemangel in der Gastronomie - So halten Sie gute Mitarbeiter

Es ist schon schwer genug, Mitarbeiter zu finden. Nach erfolgreicher Suche, gilt es nun, die neuen Fachkräfte halten zu können. Laut einer Studie von Stepstone sind vor allem Faktoren auf zwischenmenschliche Ebene sehr ausschlaggebend.

So steigern Sie die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter:

Sorgen Sie für positives Arbeitsklima:
93,3 % der Arbeitnehmer ist ein respektvoller Umgang miteinander wichtig. Dicht gefolgt von Arbeitsklima, welches 88,6 % als wichtig ansehen. Ein freundliches Miteinander sollte daher ein MUSS für Ihr Unternehmen sein. Ein einfaches „Bitte“ und „Danke“ hat noch keinem geschadet!

Man kann mit Team-Events, die auch finanziell noch im vertretbaren Bereich liegen, das Betriebsklima steigern. Ein monatlicher Stammtisch, bei dem in lockerer Atmosphäre, die Probleme, die auf der Arbeit auftauchen, angesprochen werden können.

 

Anerkennung gegenüber den Mitarbeitern für erbrachte Arbeit:
Positive Leistungen werden erwartet und daher kommentarlos wahrgenommen. Doch ist das der richtige Weg? Wir sind der Meinung, dass man gute, bzw. normale Leistungen ebenfalls lobend zur Kenntnis nehmen soll. Bei negativen und unzufriedenen Leistungen wird auch nicht lange gewartet, bis es dem Mitarbeiter mitgeteilt wird. Ein guter Mitarbeiter weiß es selbst oft am besten, was er falsch gemacht hat. Negatives und positives Feedback den Mitarbeitern gegenüber sollte zu gleichen Teilen mitgeteilt werden. Zu viel negatives Feedback wirkt sehr demotivierend.

Vereinbaren Sie mit Ihren Mitarbeitern regelmäßige Gespräche. In diesem Gespräch sollten Sie die negativen Leistungen ansprechen, verpackt in Tipps, wie es der Mitarbeiter in Zukunft besser machen könnte. Das wirkt sich motivierend auf den Mitarbeiter aus.

 

Zeitplanung der Mitarbeiter:
Viele Überstunden schrecken einen Bewerber ab. Aus logischer Sichtweise ist es unausweichlich, dass ein Mitarbeiter Überstunden machen muss, weil es zu wenig Fachkräfte für anfallende Arbeiten gibt. Man kann diese Sichtweise aber nicht von jedem Mitarbeiter verlangen und muss es akzeptieren, wenn es nicht so gesehen wird. Bei der Planung kann es daher zu Schwierigkeiten kommen. Es soll nicht heißen, dass Sie keinen Mitarbeiter mehr für eine Extra-Schicht einteilen dürfen, aber zeigen Sie Verständnis, wenn Mitarbeiter auch Termine haben und daher keine Extra-Schicht übernehmen können/ wollen. Der Engpass sollte offen angesprochen werden und es findet sich in der Regel immer jemand, der eine Schicht übernehmen kann.

Erstellen Sie langfristige Dienstpläne, in dem jeder Mitarbeiter seine Zeiten eintragen kann, an denen er definitiv nicht arbeiten kann. Bei kurzfristigem Ausfall eines Mitarbeiters sollten Sie direkt eine Vertretung einteilen. Damit jeder Mitarbeiter immer auf den Dienstplan Zugriff hat, könnte man auf App-Dienste zurückgreifen. „Mein Schichtplan“ und „Jubbr“ haben sich bewert.

 

Belohnung außerhalb des Gehalts
In gastronomischen Betrieben muss das Gehalt für die Mitarbeiter erst einmal erwirtschaftet werden, daher können sich immer weniger Betriebe, die angemessene Entlohnung der Angestellten leisten. 81,3 Prozent ist das monatliche Gehalt aber sehr wichtig. Jedoch kann man auch ohne Gehaltserhöhung, das Gefühl vermitteln, angemessen entlohnt zu werden.

In der Gastronomie kann man den Mitarbeitern Essen und Getränke kostenfrei anbieten. Zudem sollte man seinen Mitarbeiter einmal im Jahr, wenn möglich auch öfter, zu einem Betriebsausflug einladen. Ein Kinobesuch zum Beispiel, ist eine Variante, die vom Kostenpunkt her noch vertretbar sein sollte.

Immer weniger Fachkräfte! Warum?
Schulabgänger wollen vermehrt Bürojobs. In unserer Gesellschaft wird einem schnell das Gefühl vermittelt, man müsse sich minderwertig fühlen, wenn man einen Job ausübt, bei dem man körperlich arbeiten muss, sich schmutzig macht, oder in den Augen vieler nicht angemessen entlohnt wird. Viele wählen auch den Weg des Studierens, um das Glück zu finden. Bei den Meisten wird es aus verschiedenen Gründen eine Suche bleiben.
Einer Umfrage nach, wollen junge Leute ein geregeltes Einkommen und geregelte Arbeitszeiten. Die sehr variablen Arbeitszeiten lassen die Gastronomie unattraktiv wirken.
Allgegenwärtige Geschichten, die in den sozialen Netzwerken kursieren, in denen oft ehemalige Mitarbeiter gegenüber der Personalführung ihren Unmut kund tun, lassen den Ruf dieser Sparte weiter sinken.

Kategorie: Magazine

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.